Unsere Leistungen

Beratung Pflegender
Angehöriger

Häusliche Alten-
und Krankenpflege

Hauswirtschaftliche
Versorgung

Wer übernimmt
welche Kosten

Private
Leistungen

Ablauf Patientenaufnahme

1

Kontaktaufnahme

Telefonische Voranfrage und ggf. Terminvereinbarung für ein persönliches Beratungsgespräch.

2

Beratungsgespräch und Datenerfassung

Persönliches Beratungsgespräch bei Ihnen zu Hause zur Klärung des pflegerischen Versorgungsbedarfes, der Gegebenheiten vor Ort und der Kosten; Erstanamnese und Biografieerfassung; Klärung aller erforderlichen Details (z.B. Vorliegen eines Arztberichtes, Vorhandensein eines Pflegegrades, Kontaktdaten des Hausarztes)

3

Zustellung Unterlagen

Zusendung eines Kostenvoranschlages, des Pflegevertrages und aller weiteren erforderlichen Unterlagen an Sie.

4

Pflegevertrag

Gegenseitige Unterzeichnung des Pflegevertrages.

5

Schlüsselübergabe

Ggf. Übergabe von Wohnungs-/Hausschlüsseln.

6

Beginn der Versorgung

Beginn der Versorgung auf Basis Ihrer individuellen Pflegeplanung; Grundlage hierfür ist die Erstanamnese und die ggf. vorhandene ärztliche Verordnung.

Finanzierung

Der Gesetzgeber sichert Pflegebedürftigen das Recht auf ambulante Versorgung zu. Übernimmt ein Pflegedienst die Pflege eines Patienten, erbringt dieser Dienst so genannte Pflegesachleistungen. Die Kosten dafür werden direkt mit den Kostenträgern (gesetzliche bzw. private Krankenkasse und Pflegekasse) abgerechnet. Der Pflegedienst schließt hierfür mit den Kostenträgern einen Versorgungsvertrag ab und rechnet alle Kosten für Pflegesachleistungen auf Grundlage dieses Vertrages mit den Kostenträgern selbst ab. Kosten, die über die von den Kostenträgern zugesicherte Versorgung hinausgehen, werden von den Pflegebedürftigen bzw. deren Angehörigen übernommen.

 

 

Die häusliche Pflege wird in zwei Bereiche unterteilt:

Leistungen der Pflege- und Krankenkassen

Grundpflege gemäß SGB XI

Sie beinhaltet alle allgemeinen pflegerischen Verrichtungen (z. B. Körperpflege, An- und Ausziehen, Ernährung, Mobilisierung). Kostenträger ist die Pflegeversicherung der Pflegebedürftigen.

Behandlungspflege gemäß SGB V

Sie beinhaltet alle medizinischen und therapeutischen Leistungen. Kostenträger ist die Krankenversicherung der Pflegebedürftigen.

Patienten brauchen ggf. besondere z.T. erstattungsfähige Heilmittel (z.B. Massagen), Hilfsmittel (Geräte, z.B. Pflegebett, und zum Verbrauch bestimmte Mittel, z.B. Einmalhandschuhe, Mittel zu Hand- und Flächendesinfektion, Bettschutzeinlagen) und Medikamente. Hilfsmittel sind bei gesetzlichen Krankenversicherungen im Hilfsmittelverzeichnis und bei privaten Krankenversicherungen im Hilfsmittelkatalog aufgeführt. Wir beraten Sie gerne bzgl. der Kosten.

Leistungen der Patienten bzw. Angehörigen

Privatleistungen

  • Leistungen, die über die Leistungen der Pflege- oder Kranken– versicherung hinausgehen oder von dieser nicht übernommen werden, werden privat von den Pflegebedürftigen oder deren Angehörigen übernommen. Dazu gehören beispielsweise:
  • Bestellen und Abholen von Rezepten und Medikamenten
  • Erledigen von pflegerelevanten Telefonaten
  • Botengänge (z.B. Posteinwurf)

Sonderleistungen

  • Ist die Pflegesituation Folge eines Unfalls, dann kann auch die gesetzliche Unfallversicherung laut SGB VII für bestimmte Leistungen zuständig sein.
  • Reichen sämtliche Leistungen der Sozialversicherungs–träger nicht aus und sind private Mittel (Einkommen und ggf. vorhandenes eigenes Vermögen) ausgeschöpft, so können Pflegebedürftige Sozialhilfe nach §61-66 SGB XII beantragen.